BOOKS

DING DONG

Ding Dong book

An artistic monograph looking through the many years of Dirk Bonsma’s work. With an Interview by Tom Kummer, Text by Daniel Baumann, Fabrice Stroun, glossary by Sam Mumenthaler, flexy-disc with the song „Ding Dong“ by Beat-Man,  and much much more … in german & english.

Created in corporation with B & R

Printed in 2012, Edition Haus am Gern

152 Seiten, ca. 80 Illustrationen

bestellen bei / order here:  „Klang und Kleid“

Dirk Bonsmas Stil und ikonographisches Repertoire teilen offensichtliche Gemeinsamkeiten mit der jüngeren Generation von alternativen amerikanischen Comiczeichnern wie Charles Burns oder Dan Clowes, die wie Bonsma mit der Arbeit von historischen Protagonisten der Gegenkultur wie Robert Crumb oder Kim Deitch aufgewachsen sind. Aber wie bei einem lange verloren geglaubten europäischen Vetter wird die gemeinsame Erbschaft von einer völlig anderen alltäglichen Realität durchdrungen: «Die alten Meister», sagt Dirk knapp. Nachvollziehbar. Aber da ist noch ein Umstand, dem ich kaum Beachtung schenkte, bevor ich vor einem Jahr nach Bern gezogen bin: eine besonders dunkle und witzige, karnevaleske Stimmung – vom Ungeheuer mit seinem seltsamen Spitzhut, das gegenüber vom Zytgloggeturm Kinder frisst, bis zu den Dämonen, die an den Türen des Berner Münsters Sünder in die Flammen der Hölle ziehen. Eine parallele, phantasmagorische Geschichte der Mauern der Stadt, zu der Dirk Bonsmas Poster seit über drei Jahrzehnten freudig beitragen.
–  Fabrice Stroun in „Dirk Bonsma – Ding Dong“

 

 

 

Dirk Bonsma’s iconographic repertoire and style shares evident strands with younger generations of American alternative cartoonists, such as Charles Burns or Jim Woodring, who, like him, grew up reading the works of historical counter-culture figures like Robert Crumb or Kim Deitch. Yet, like a long lost European cousin, the shape of this common heritage was molded by an altogether different day-to-day reality. “The old painters,” Dirk curtly says. Obviously. But also, something that I hadn’t really noticed before moving to Bern a year ago; a particularly dark and funny carnivalesque disposition, from the ogre, with his distinctive pointy hat, devouring children across the Zytglogge Tower, to demons tugging sinners into the flames of hell on Bern’s cathedral’s doors. A parallel, phantasmagorical history of the city’s walls, to which Dirk Bonsma’s posters have joyfully been participating for over three decades.
–  Fabrice Stroun in „Dirk Bonsma – Ding Dong“